Beschreibung

Der Marienaltar (Altar der Schutzmantelmadonna) in der Kirchenhalle des Heiligen-Geist-Hospitals ist ein Flügelaltar, der Ende des 15. Jahrhunderts entstand. Im Mittelschrein ist Maria mit dem Kind und dem Rosenkranz als Schutzmantelmadonna dargestellt, unter deren Mantel sich Kleriker und Laien versammeln. Mutter und Kind halten in den Händen Rosenkränze. Maria ist umgeben von einem Strahlenkranz, während sie über dem Halbmond steht. Der linke Seitenflügel stellt die Wurzel Jesse dar: Aus der Brust des Stammvaters Jesse wächst der Stammbau Jesu empor. Im rechten Seitenflügel ist die Ausgießung des Heiligen Geistes zu sehen, das sogenannte Pfingstwunder. Die Rückseiten der Flügel sind bemalt.


Die Kirche

Heiligen-Geist-Hospital
Koberg 11, 23552 Lübeck-Innenstadt (HL)

Das von reichen Bürgern gestiftete Heiligen-Geist-Hospital am Koberg in Lübeck wurde 1286 vollendet und ist eine der ältesten bestehenden Sozialeinrichtungen der Welt. Mit seiner dreigiebeligen Schaufront und den vier schlanken Türmchen, der prächtigen Kirchenhalle und dem Langhaus, in dem die Betten der Bedürftigen aufgereiht standen, ist es eines der bedeutendsten Monumentalbauten im Stil der Backsteingotik. Das Heiligen-Geist-Hospital ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts und wird treuhänderisch von der Hansestadt Lübeck verwaltet. 1977–84 wurde die Kirchenhalle des Heiligen-Geist-Hospitals restauriert.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia Kirchenfenster

Sonstige Institutionen     Lübeck-Innenstadt, Heiligen-Geist-Hospital    


Routenplaner: 53.8714, 10.68991


Schlagwörter

15. Jahrhundert (40) Lübeck (40) Altarretabel (109)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2024