Beschreibung

Für die Kapelle des St. Antoniushauses erstellte Ruth Landmann aus Keramik das drei Meter hohe Altarbild und den Tabernakel. Das Altarbild mit dem Titel Lobgesang der Schöpfung wurde durch den 139. Psalm inspiriert und ist in gedeckten, zarten Farben gehalten. Es weckt vielfältige Assoziationen an die Entwicklung des Lebens in Wasser, Erde und Luft. Im mittleren Bereich ist die Hand Gottes zu erkennen, darüber in dezenten Schriftzeichen das Zitat „Bei Deinem Namen habe ich Dich gerufen“ (Jes. 43, 1). Im oberen Berich des Bildes ist der auferstandene Christus im weißen Gewand dargestellt, umgeben von einer baumartigen Struktur.


Künstler/in

Ruth Landmann
* 1912 in Brilon — † 2008 in Osnabrück

Ruth Landmann, geb. Kerckhoff, wurde 7. Februar 1912 in Brilon geboren. 1932-34 studierte sie an der Kunstgewerbeschule Aachen Architektur bei Prof. Rudolf Schwarz und Prof. Hans Schwippert, Malerei bei Prof. Anton Wendling und Metallverarbeitung bei und bei Anton Schickel. Nach Auflösung der Schule 1934 setzte sie bis 1935 ihr Studium an der Technischen Hochschule Aachen fort. 1935–38 machte sie eine Töpferlehre in der Werkstatt von Wim Mühlendyck in Höhr-Grenzhausen. 1938 unternahm sie mit ihrem späteren Ehemann Theo M. Landmann eine Studienreise durch Italien bis Sizilien. 1939 gründete sie in Osnabrück ihre eigene keramische Werkstatt, in der sie überwiegend Gefäßkeramik und Kachelbilder erstellte. Ab 1950 verlagerte sich ihr Schwerpunkt auf freie Arbeiten im Bereich der Baukeramik sowie großflächige Arbeiten in Mosaik, Emaille und Entwürfe für Bleiglasfenster und Betonglasfenster. Bis ins hohe Alter von 89 Jahren war sie künstlerisch tätig. Ihre Arbeiten finden sich in sakralen und profanen Räumen und Gebäuden. Ruth Landmann starb am 31. Oktober 2008 in Osnabrück.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia Kunst@SH



Die Kirche

Kapelle des St. Antoniushauses
Rüsterstraße 30, 24146 Kiel-Elmschenhagen (KI)

Die Kapelle des St. Antoniushauses wurde 1975–77 errichtet. Der achteckige Raum war ursprünglich in rotem Backstein gehalten. Bei einer Umgestaltung 2021 wurden die Wände weiß verputzt und der Raum multifunktional durch bewegliches Mobiliar eingerichtet.

Weitere Informationen (extern):Website

Erzbistum Hamburg     Pfarrei Franz von Assisi     Kiel-Elmschenhagen, Kapelle des St. Antoniushauses    


Routenplaner: 54.29435, 10.17959


Schlagwörter

20. Jahrhundert (82) Ruth Landmann (2) Kiel (9) Altarwand (24)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2024