Beschreibung

Hinter dem Altar der Christuskirche befindet sich ein großes Fenster in Kreuzform von Theo Ortner. Die sechs Bildfelder zeigen verschiedene christliche Symbole: Taube, Lamm, das Christusmonogramm Chi und Rho, Fische, Trauben und Leuchter. Die Farbigkeit ist leicht gedämpft und harmonisch ausbalaniert. Die Motive zeigen eine starke Binnenzeichnung.


Künstler/in

Theo Ortner
* 1899 München — † 1966 München

Theo Ortner wurde am 11. März 1899 in München geboren. Nach einem Studium an der Kunstgewerbeschule Nürnberg studierte er 1918–21 an der Kunstakademie München. 1922–30 hatte er Arbeits- und Studienaufenthalte in Rom, Florenz, der Schweiz, Holland, Paris und Norwegen. Ab 1931 war er freischaffend und pädagogisch an mehreren Kunstschulen in Berlin tätig. 1946–65 war er als Professor für angewandte Malerei und Sgraffito an der Landeskunstschule Hamburg (heute HfBK). Er fertigte u.a. Wandbilder, Mosaiken und Kirchenfenster. Theo Ortner starb am 7. März 1966 in München.

Weitere Informationen (extern):Kunst@SH

Literatur:
Maike Bruhns, Ortner, Theo, in: Der neue Rump. Lexikon der Bildenden Künstler Hamburgs, Altonas und der näheren Umgebung, Neumünster 2013.
Hans-Georg Soeffner, Hans Christian Knuth, Cornelius Nissle, Thomas Helms, Dächer der Hoffnung: Kirchenbau in Hamburg zwischen 1950 und 1970. Christians Verlag, Hamburg 1995, Seiten 126 und 199.
AKL, Band 93, 2017.



Die Kirche

Christuskirche
Dorfstraße 9, 24536 Neumünster-Einfeld (NMS)

Die Christuskirche in Neumünster-Einfeld wurde 1934 als Kapelle für den umliegenden Friedhof geweiht und in den 50er Jahren erweitert.

Weitere Informationen (extern):Website Kirchenfenster

Nordkirche     Kirchenkreis Altholstein     Kirchengemeinde Einfeld     Neumünster-Einfeld, Christuskirche    


Routenplaner: 54.1262, 9.99438


Schlagwörter

20. Jahrhundert (82) Theo Ortner (1) Neumünster (3) Altarfenster (36)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2023