Beschreibung

Für die Kirche St. Petrus erstellte Blasius Spreng zwei Fenster an den Wänden zu beiden Seiten des Altars sowie das Instarsienmosaik hinter dem Altar. Das Mosaik aus diversen, farblich fein abgestimmten Natursteinen stellt das Kreuz und die Symbole Ähren und Trauben für das Abendmahl dar.


Künstler/in

Blasius Spreng
* 1913 in München — † 1987 in München

Blasius Spreng wurde am 25. Juni 1913 in München geboren. Zunächst absolvierte er eine Glasmalerlehre in der Mayer’schen Hofkunstanstalt und eine Goldschmiedelehre. 1931–33 studierte er an der Staatsschule für angewandte Kunst in München und war Meisterschüler von Richard Klein. Studienreisen führten ihn nach Frankreich, Holland, Italien, Balkan, Türkei und nach Ägypten. Ab 1940/41 lehrte er freie Grafik an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Nach dem Zweiten Weltkrieg schuf er Kirchenfenster, Skulpturen und Wandgestaltungen. Er wurde Professor an der Akademie der Bildenden Künste in München. Blasius Spreng starb am 10. Februar 1987 in München.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia Kunst@SH

Literatur:
Maike Bruhns, Spreng, Blasius, in: Der neue Rump. Lexikon der Bildenden Künstler Hamburgs, Altonas und der näheren Umgebung, Neumünster 2013. AKL, Band 105, 2019.



Die Kirche

St. Petrus-Kirche
Haakestraße 100c, 21075 Hamburg-Heimfeld (HH)

Die St. Petrus Kirche Heimfeld wurde am 28. Oktober 1978 als modernes Gemeindezentrum eingeweiht.

Weitere Informationen (extern):Website Kirchenfenster

Nordkirche     Kirchenkreis Hamburg-Ost     Kirchengemeinde Harburg-Mitte     Hamburg-Heimfeld, St. Petrus-Kirche    


Routenplaner: 53.46206, 9.95493


Schlagwörter

20. Jahrhundert (82) Blasius Spreng (1) Hamburg-Harburg (2) Altarwand (24)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2021