Beschreibung

Für die Kirche St. Johannis in Hamburg-Harvestehude erstellte Fritz Neuber 1882 den reich verzierten Altar aus vergoldetem Eichenholz. Der Altar zeigt im unteren Bereich das letzte Abendmahl, das frei nach dem Fresko von Leonardo da Vinci gestaltet ist. Im mittleren Teil des Altars ist die Kreuzigung Christi zu sehen, umgeben von Maria und Johannes, mehreren Engeln sowie einer Mandorla. Ganz oben im Giebel des Altars ist der auferstandene Christus vor den schlafenden Grabwächtern zu sehen. Die Gestaltung des Altars mit den nach oben strebenden großen und kleinen Fialen greift die Formen der Gotik auf.


Künstler/in

Fritz Neuber
* 1837 in Köln — † 1889 in Hamburg

Carl Friedrich „Fritz“ Neuber wurde am 10. Oktober 1837 in Köln geboren. Er war ein Schüler des Holzschnitzers Christoph Stephan (1797–1864) und von Julius Lippelt (1829–1864) und bildete sich in Wien, Berlin und Paris weiter aus. 1863 zog er nach Hamburg und erstellte Figuren, Reliefs und Denkmäler im norddeutschen Raum. Er war Mitglied im Hamburger Künstlerverein von 1832. Fritz Neuber starb am 10. August 1889 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia



Die Kirche

St. Johannis
Heimhuder Straße 92, 20148 Hamburg-Rotherbaum (HH)

Die Kirche St. Johannis wurde 1880–82 durch den Architekten Wilhelm Hauers (1836-1905) im Stil der Neugotik erbaut. Den Zweiten Weltkrieg überstand sie weitgehend unbeschadet, sodass sie bis heute in Architektur und künstlerischer Ausstattung weitgehend original erhalten geblieben ist. Besondere Merkmale der Architektur sind die Ausrichtung des Kirchengebäudes nach Osten sowie der kreuzförmige Grundriss mit ausgeprägtem Langhaus.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia Kirchenfenster

Nordkirche     Kirchenkreis Hamburg-Ost     Kirchengemeinde St. Johannis-Harvestehude     Hamburg-Harvestehude, St. Johannis    


Routenplaner: 53.57095, 9.99341


Schlagwörter

19. Jahrhundert (7) Fritz Neuber (1) Hamburg-Eimsbüttel (3) Altarretabel (112)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2023