Beschreibung

Der Fischeraltar in der Taufkapelle der Hauptkirche St. Jacobi wurde um 1510 vom Amt der Fischer gestiftet. Genau wie der Lukasaltar in der gleichen Kirche besteht er aus geschnitzten Figuren im Schrein im Mittelteil sowie gemalten Bildern auf den Flügeln. Im Schrein sind Maria mit dem Kinde auf der Mondsichel sowie Petrus und die Äbtissin Gertrud von Nivelles († 659) zu dargestellt. Die beiden seitlichen Figuren gelten als Schutzheilige der Fischer. Die Flügelbilder wurden vom Hamburg Maler Wilm Dedeke erstellt und zeigen Szenen aus dem Leben der beiden Heiligen aus dem Mittelteil. Links sind Petri Fischzug sowie die Übergabe des Schlüssels zu sehen, rechts Gertrud mit Pilgern und ihre Weihe zur Äbtissin. Die Flügel werden in der Fastenzeit geschlossen und zeigen auf den Außenseiten ebenfalls Petrus und Gertrud.


Kirche/Museum

Hauptkirche St. Jacobi
Jakobikirchhof 22, 20095 Hamburg-Altstadt (HH)

St. Jacobi wurde erstmalig 1255 als einschiffiges Gotteshaus dokumentiert, im 14. Jahrhundert entstand ein Neubau als dreischiffige Backsteinhallenkirche. Der Anbau des Südschiffs folgte im 15. Jahrhundert. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche zerstört, der Wiederaufbau durch die Architekten Bernhard Hopp & Rudolf Jäger wurde bis 1962 abgeschlossen. Zu dieser Zeit entstanden auch die Fenster im Chor und im Nebenchor.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia Kirchenfenster

Nordkirche     Kirchenkreis Hamburg-Ost     Hamburg-Altstadt, Hauptkirche St. Jacobi    


Routenplaner: 53.55037, 10.00069


Schlagwörter

16. Jahrhundert (36) Hamburg-Mitte (19) Altarretabel (144)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2023