Beschreibung

Der sogenannte Hüttener Altar aus der Zeit der Spätgotik wurde 1859/60 an das Städtische Museum in Flensburg verkauft und ist heute in der Sammlung des Museumsbergs Flensburg ausgestellt. Der reich bemalte und mit prächtigem Schnitzwerk geschmückte Marienaltar stammt aus der Pfarrkirche in Hütten bei Eckernförde und entstand wenige Jahre vor der Reformation in den Herzogtümern. Die geschnitzten Innenseiten des fünfteiligen Altarschreins zeigen Maria in der Strahlenglorie, umgeben von den 12 Aposteln, die als Halbfiguren um den mandelförmigen Kranz geordnet sind. Der rechte und linke Flügel zeigen die Gründer des Benediktiner- und Franziskanerordens sowie unten geistliche und weltliche Vertreter. Das Gemälde der Predella zeigt die Ankunft und die Marter der 12.000 Jungfrauen in Köln. Die von einem niederrheinischen Meister gemalten Außenseiten zeigen die Verkündigung an Maria.


Kirche/Museum

Museumsberg
Museumsberg 1, 24937 Flensburg (FL)

Im Heinrich-Sauermann-Haus auf dem Flensburger Museumsberg ist eine Sammlung sakraler mittelalterlicher Kunst des Landesteils Schleswig zu sehen.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Sonstige Institutionen     Flensburg, Museumsberg    


Routenplaner: 54.78575, 9.43176


Schlagwörter

16. Jahrhundert (34) Flensburg (8) Altarretabel (132)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2024