Beschreibung

Der gotische Klappaltar im Chor der Kirche St. Martin aus dem Jahr um 1460 ist der älteste Schnitzaltar Eiderstedts und vereint Schnitzwerk und Malerei. Im geöffneten Zustand ist im Mittelfle mit 26 Schnitzfiguren die Kreuzigung Christi dargestellt, die Seitenflügel zeigen als Standfiguren die zwölf Apostel. Die Außenseiten der Flügel zeigen Temperamalereien aus dem 17. Jahrhundert.


Kirche/Museum

St. Martin
Dorfstraße 2, 25836 Vollerwiek (NF)

Die Kirche St. Martin wurde 1113 von Garding aus in Vollerwiek gegründet. Der Bau wurde mit Feldsteinen begonnen und mit Backstein vollendet. Reste des Feldsteinmauerwerks mit einem mit Backstein verschlossenen gotischen Backsteinportal sind an der Nordwand erhalten. Die halbrunde Apsis wurde vermutlich später errichtet. 1888 wurde der romanische Kirchenbau nach Westen hin erweitert.

Literatur:
Uwe Albrecht (Hrsg): Corpus der Mittelalterlichen Holzskulptur und Tafelmalerei in Schleswig-Holstein, Band IV.2: Die Kirchen im Landesteil Schleswig – Odenbüll bis Wyk auf Föhr, Kiel 2019.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Nordkirche     Kirchenkreis Nordfriesland     Kirchengemeinde Eiderstedt-Mitte     Vollerwiek, St. Martin    


Routenplaner: 54.29085, 8.7943


Schlagwörter

15. Jahrhundert (48) Vollerwiek (1) Altarretabel (132)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2024