Beschreibung

Über dem schlichten, steinernen Altar der Kirche St. Johannes befindet sich ein ebenso schlichtes, bronzenes Altarretabel von Fritz Fleer. Es zeigt in einer sehr reduzierten und stilisierten Form das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Dicht nebeneinander sitzen die Personen an der langen Tafel und schauen regungslos nach vorn, nur die beiden Jünger an den Kopfenden des Tisches weichen ab. Der Künstler zeigt hier kein lebhaftes und naturnahes Bild, sondern eine symbolische Darstellung. Die gleichförmige Anordnung kann als Verweis darauf gelten, dass keine Unterschiede zwischen den Menschen gemacht werden.


Künstler/in

Fritz Fleer
* 1921 in Berlin — † 1997 in Hamburg

Fritz Fleer wurde am 21. November 1921 in Berlin geboren. Er studierte von 1946–1950 an der Hamburger Landeskunstschule, der späteren Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) als Schüler von Gerhard Marcks und Meisterschüler von Edwin Scharff. Die erste Ausstellung seiner Arbeiten fand 1950 statt. 1952 wurde seine Bronzeplastik „Junger Athlet“ als deutscher Beitrag bei der Olympia-Kunstausstellung in Helsinki gezeigt. Einen Namen machte er sich ab 1950 als freischaffender Künstler mit vielen Arbeiten im sakralen und öffentlichen Raum und weiteren Aufträgen zur Kunst am Bau. 1966 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg. Viele seiner Bronzeplastiken zeigen Männer und Frauen als stilisierte und reduzierte Archetypen, die formal streng und klar gestaltet sind. Fritz Fleer starb am 6. Juni 1997 in Hamburg. Seit 2022 wird das frühere Wohn- und Atelierhaus des Künstlers, erbaut 1962 durch den Architekten Otto Andersen, zum Kunsthaus Fleer umgebaut.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia Kunst@SH

Literatur:
Fritz Fleer (Hamburger Künstlermonographien), Hagenlocher / Stolte / Spielmann, Verlag Hans Christians, ISBN 3-7672-0745-1


Otto Andersen
* 1924 in Hamburg-Bergedorf — † 1981 in Hamburg

Der Architekt Otto Andersen wurde am 12. Dezember 1924 in Hamburg-Bergedorf geboren. Er besuchte 1944–45 die Hamburger Bauschule und studierte 1946–51 an der Technischen Hochschule Stuttgart. Als Architekt und Bauingenieur entwarf er von den 1950er bis in die 1970er Jahre zahlreiche Kirchen in Hamburg und Schleswig-Holstein. Er starb am 5. Juli 1981 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia Kunst@SH



Die Kirche

Johanneskirche
Rudolf-Kinau-Straße 13-15, 22926 Ahrensburg-Reesenbüttel (OD)

Die Kirche St. Johannes in Ahrensburg wurde 1960–62 durch den Architekten Otto Andersen erbaut.

Weitere Informationen (extern):Website Kirchenfenster

Nordkirche     Kirchenkreis Hamburg-Ost     Kirchengemeinde Ahrensburg     Ahrensburg, St. Johannes    


Routenplaner: 53.67501, 10.2215


Schlagwörter

20. Jahrhundert (82) Fritz Fleer (3) Otto Andersen (7) Ahrensburg (3) Altarretabel (109)

Fotos: Jan Petersen, Kunst@SH, 2023